Lieber Besucher,
hier entsteht  eine neue Webpräsenz, nachdem mir die alte einfach zusammenklappte. Hier grundlegende Informationen zu meiner Unternehmung:

pianoperfekt steht seit 2008 für markenoffenen, erstklassigen Klavier- und Flügelservice, Stimmungen in Konzertqualität, Intonationen und Wartungen / Reparaturen jeder Art bei höchster Kundenzufriedenheit. Dazu eine in jeder Hinsicht kundenorientierte Unternehmensbasis, höchste Motivation, Interesse und Liebe zum Beruf. Ich versuche, Sie so zu bedienen, wie ich es als Kunde auch gerne hätte.

Steinway-Ausbildung, Absolvent der Steinway-Academy, umfassende Praxis im Konzertdienst. Von 2000-2008 Cheftechniker im Steinwayhaus München mit Zuständigkeit für die in München konzertierenden Pianisten. Ständige Fortbildungen vor und während meiner Selbstständigkeit, unter Anderem bei Steinway in Hamburg, der Klangmanufaktur Hamburg und bei precision-touch-design-academy europe. Derzeit unter anderem freie Mitarbeit beim BR (seit 2001) und exklusiv zuständig für die Konzertinstrumente der bayerischen Staatsoper (seit 2014). Meine „Klavier- und Klangwerkstatt“ befindet sich in Bad Tölz, ich bin aber auch regelmäßig in München und ganz Bayern unterwegs und auch buchbar.

Falls Sie Fragen oder Terminwünsche haben, erreichen Sie mich unter:
Telefon: 08041 442 11 62
Mobil: 0172 739 25 18
email: kontakt@pianoperfekt.de

Danke für Ihren Besuch, ich arbeite konstant daran, dass es demnächst hier wieder mehr zu lesen und zu schauen gibt.
Ein bisschen mehr Bewegung als hier gibt es (manchmal zu selten) auf meiner kleinen facebookseite:

25. März 2020: Update zum Coronavirus

Ich komme gerne weiter zu Ihnen, solange ich absolut frei von einer coronaverdächtigen bzw. auf eine Erkältung / Grippe hindeutenden Symtomatik bin. Dies ist der Fall, solange dies hier so auf der Webseite steht.

Bei den geringsten Anzeichen von Krankheit in genannte Richtung garantiere ich Ihnen, dies hier sofort zu beschreiben, sofort alle Termine abzusagen und meinen Außendienst komplett einzustellen. Da eine Ansteckung bis zu ca. 2 Tagen vor Beginn einer Symtomatk möglich ist (Quelle: der sehr empfehlenswerte NDR-Podcast „Coronavirus-Update mit Prof. Christian Drosten) würde ich Sie natürlich informieren, sollte ich in diesem kritischen Zeitraum bei Ihnen gearbeitet haben.

Natürlich kann ich Ihnen derzeit nicht zu 100% versichern, dass ich nicht infiziert bin, das Risiko sehe ich allerdings als sehr gering an, da ich seit dem 16. März im beruflichen sowie im privaten konsequent auf die bekannten Regeln achte und die normale Inkubationszeit maximal 8 Tage beträgt.

Selbstverständlich achte ich auch bei Ihnen genauestens auf die nun einzuhaltenden Hygiene- und Abstandsregeln. Generell ist eine indirekte Übertragung beispielsweise über die Klaviatur sehr unwahrscheinlich, der übliche Infektionsweg ist die Tröpfcheninfektion. Dennoch reinige ich als Vorsichtsmaßnahme die Klaviatur und von mir berührte Gehäuseteile vor und nach meinem Einsatz nun generell mit einem Gemisch aus Glasreiniger und 30% Isopropanolalkohol.

Ich selbst habe keine existentiellen Ängste bezüglich einer möglichen Ansteckung, ich gehe davon aus, dass es irgendwann sowieso dazu kommen wird und ich das letztlich kaum verhindern kann. Ich hoffe einfach, dass ich dann gut durchkomme. Das Risiko scheint mir überschaubar, ich bin glücklicherweise sehr selten krank, insofern versuche ich nun, so entspannt wie möglich zu bleiben, was ja auch nachweislich die Abwehrkräfte stärkt 😉

Ich habe mich nach langem Nachdenken und viel Recherche zu dem Thema entschieden, dies so zu handhaben. Ein Grund ist ehrlicherweise auch, dass es mir natürlich unmöglich ist, meine beruflichen Aktivitäten über Monate komplett einzustellen – nur völlige Isolation würde eine gewisse Garantie geben, dass man von einer Infektion zumindest in der möglicherweise nun kommenden kritischen Entwicklung (Stand heute) verschont bliebe.

Herzliche Grüße und kommen Sie gut durch diese bewegte Zeit!

Ihr Christian Fischer